10.08.2018

Schon im Vorfeld waren alle Lagerteilnehmer der Pfadfinder vom BdP Stamm Schwarzer Panter gespannt, ob das Camp, dass unter dem Motto „Challenge accepted stand, erfolgreich werden wird. Das Sommercamp sollte nicht nur ein normales Sommercamp werden, sondern eines in Verbindung mit einem Hilfseinsatz für ein Kinderheim in Rumänien.

Dazu fuhren einige Leiter des Stammes im Vorfeld nach Rumänien in das Dorf Peciu Nou, das südlich von Temeswar liegt, und trafen sich mit dem Direktorenehepaar des dort ansässigen Kinderheimes, dass von der Caritas Essen unterstütz wird. Alle waren von dem Gedanken, an diesem Kinderheim ein Camp durchzuführen begeistert. Man entschied, für die Kinder des Kinderheimes ein großes Piratenschiff zu bauen.

Die Idee kam bei den Eltern der Scouts ebenfalls gut an, wodurch sich sogar einige der kleinsten Pfadfindern, die 7-11 jährige Wölflinge, anmeldeten. Auch erklärten sich 3 Väter bereit, sich als Küchenteamer bereitzustellen, was man natürlich gerne annahm.

Nach ca. 23 stündiger Fahrt konnte das Camp dann endlich starten. Als der Bus mit den Lagerteilnehmern ankam, wurden am frühen Morgen die Zelte bezogen, die in den zwei Tage zuvor schon vom Vortrupp aufgebaut wurden. Die Neugierde der Scout war groß die Kinder des Kinderheimes endlich kennen zulernen. Trotz Sprachbarrieren verstanden sich die Kids untereinander hervorragend. Mit Zeichensprache und Mimik lernten sie schnell einige Wörter in rumänisch und in Deutsch.

Große Programmpunkte waren unter anderem eine Pfadfinderversprechensfeier, der Bau des Piratenschiffes und eine weitere Spendenübergabe an Schulmaterial. 33 Sets für die über 30 Kinder des Kinderheimes wurden am Campfire im großem Kreise übergeben.

Die Leitung des Kinderheimes und deren Kinder freuten sich riesig über die Unterstützung, zumal man sich schon Gedanken machte, wie dies zu finanzieren wäre. Sozusagen ein Volltreffer landeten die Scout mit der Spende – Genau das wurde dringendst benötigt.

Am Tage der Schiffsübergabe standen einige Workshops unter dem Motto „Piraten leben“. In entsprechender Verkleidung, was ebenfalls für die Kinder des Heimes mitgebracht wurde, gab es eine Schatzsuche, herstellen von Piratenflaggen für das Schiff, Piratenhüte basteln und Dekoration für das Schiff herstellen. Die Übergabe des etwa 7 Meter langen Piratenschiffes war sehr emotional. Die Freude der rumänischen Kindern war enorm. Alle Scout waren auf ihre Leistung sehr stolz, das zurecht.

Am letzten Tag des Sommercamps wurden gemeinsam Freundschaftsbändchen geknüpft und mit einer Sofortbildkamera Fotos geknipst. Das Camp war sicherlich einer der erfolgreichsten und zugleich auch emotionalsten Camps in der Geschichte der Pfadfinder Schwarzer Panter. Der Abschied fiel dennoch schwer, man war zu einer deutsch-rumänischen Familie zusammen gewachsen.

Zum nächsten Jahresrückblick im März 2019 folgen das Direktorenehepaar gerne der Einladung nach Pfullendorf. Und wenn es klappt, bringen die einige Kids aus dem Kinderheim mit. Ein letzte schöne Überraschung.

Es kann nicht kommentiert werden.