26.10.2008

Nach dem Leiterevent zum Leiteressen. Am Leitertag waren alle 15 Gruppenleiter mit von der Partie – Man war sich einig, dass dies ein erfolgreicher Tag war. Schon der Beginn des Leitertages, der wohl jetzt jedes Jahr mindestens einmal stattfinden soll, brachte für manchen Leiter überraschendes mit sich, denn der Kletterpark im Seepark Pfullendorf sah von unten eigentlich einfach aus. Aber die Überraschung kam dann während des Kletterns, wo es dann auch kein Zurück mehr gab. Mit zwei Karabinern doppelt gesichert schaffte es dann aber jeder.

Auch beim Leiteressen galt es wieder mit Überraschungen zu kämpfen. Mit den riesigen Portionen von Chickenwings mit Pommes hatte so mancher nicht gerechnet. Die Lösung war, dass zwei Personen eine Portion aßen, man versuchte es zumindest. Sozusagen waren dann alle Gruppenleiter wohl genährt. Laut Vorstandschaft tragen die Leitertage zu den zwei bis dreimal jährlich stattfindenden Leiterseminaren einen nicht zu unterschätzenden Teil an Teamfähigkeit bei. Der Sinn der Leitertage ist es, dass man etwas für sich ohne großes Programm tun möchte, – einfach gemeinsam unterwegs sein. Sie sind sich einig, dass die „Software“, die ein Leiter für seine ehrenamtliche Tätigkeit braucht, man nicht einfach programmieren kann, man muss es leben, was die Schwarzen Panter der BdP Pfadfinder zweifelsohne tun.

Es kann nicht kommentiert werden.